AK Migration & Bewegungsfreiheit

Bewegungsfreiheit ist ein Menschenrecht. Viele Staaten weltweit – aber besonders die reichen Industrienationen – verhindern über Rechtssprechung und Grenzpolitik, dass Menschen, die nicht über ausreichende Privilegien und/oder Ressourcen verfügen, dieses Recht wahrnehmen können.

Eine Auswirkung dieses Widerspruchs firmiert in Europa zurzeit unter dem Stichwort „Flüchtlingskrise“. Diese berührt umfassende gesellschaftspolitische Dimensionen: Wie definiert unsere Gesellschaft Zugehörigkeit? Wer ist diese Gesellschaft, das sogenannte „wir“ überhaupt? Wird Migration als Bereicherung oder Bedrohung gedeutet? Wie und für wen wird Teilhabe gewährleistet?

Wie umkämpft diese Positionierungen sind, wird an der Polarisierung von einerseits gelebter Willkommenskultur und anderseits antimuslimischen und rassistischen Mobilisierungen deutlich.

Der Arbeitskreis thematisiert die globalen politischen Entwicklungen von Migration und Flucht, greift die aktuellen migrations – und flüchtlingspolitischen Debatten hier in der Stadt auf und möchte Migrant*innen und Geflüchteten ein Forum bieten, um ihre Perspektiven gleichberechtigt einzubringen.

Dossier der Bundesstiftung (Weiterleitung zur HBS)

Dossier Flüchtlingspolitik der Länder