Migration und Bewegungsfreiheit

Bewegungsfreiheit ist ein Menschenrecht. Viele Staaten weltweit – aber besonders die reichen Industrienationen – verhindern über Rechtsprechung und Grenzpolitik, dass dieses Recht von allen Menschen wahrgenommen werden kann. Daran gehindert werden vor allem diejenigen, die nicht über ausreichende Privilegien und/oder Ressourcen verfügen. Die Zuspitzung von Konflikten durch die Pandemie und ihrer wirtschaftlichen Folgen verschärft die Situation an den Grenzen, die Ausgrenzung von Menschen, die zu "Fremden" erklärt werden und die Lebensbedingungen von Illegalisierten. Gleichzeitig vereinnahmen Populist*innen, Rechtsextreme und Verschwörungsideolog*innen Sorgen und Ängste von Bürger*innen und setzen auf Spaltungen und dabei auch auf antimuslimische und rassistische Mobilisierungen. Der Arbeitskreis thematisiert die globalen politischen Entwicklungen von Migration und Flucht, greift die aktuellen migrations – und flüchtlingspolitischen Debatten hier in der Stadt auf und möchte Migrant*innen und Geflüchteten ein Forum bieten, um ihre Perspektiven gleichberechtigt einzubringen.

Aus unserem Videokanal

Sahara

zum Video (englisch)

Was macht eigentlich die IOM - die Migrationsbehörde der Vereinten Nationen - in Nordafrika, der Sahara und dem Sahel?

Auf dem Podium: Giacomo Zandonini, freier Journalist in der Region Sahara/ Sahel, Jills Maybritt Alpes, Universität Nijwegen (NL) und Autorin der Studie von Medico, „Notfallrückführungen der IOM aus Libyen und Niger. Eine Schutzmaßnahme oder Ursache neuer Schutzbelange?“ Moderation:​ Usman Shehu, Journalist und Redakteur (Bonn/Abuja)

Griechenland-Türkei

zum Video

Menschen schützen statt Grenzen! Protect Humans - not borders!

Podiumsdiskussion über die Situation Geflüchteter in den griechischen Lagern. Im Gespräch dazu unsere Gäst*innen Esra Şimşir, regionale Koordinatorin der türkischen Organisation ASAM, Dr. Apostolos Veizis, der Leiter von „Ärzte ohne Grenzen“ in Griechenland und Erik Marquardt, Mitglied des Europäischen Parlaments.

Balkan

zum Video (englisch)

Abgeschottet: die Externalisierung der EU Grenzen auf den Balkan

Gemeinsam mit Milica Svabic, einer serbischen Anwältin und Aktivistin, und Erich Rathfelder, langjähriger Auslandskorrespondent für Ostereuropa der Tageszeitung taz und wohnhaft in Bosnien und Herzegowina (BiH) und Kroatien, erörtern wir  die Situation von Menschen auf der Flucht in BiH und Serbien, den politischen Verhältnissen vor Ort und die Folgen der Externalisierungspolitik der EU.

Tunesien

zum Video

Europäische Flüchtlingspolitik und Menschenrechte

Auf der Konferenz am 27.12.2012 in der Berliner Heilig-Kreuz-Kirche wurde über die aktuellen Entwicklungen in der EU mit Fokus auf den Mittelmeerraum berichtet und diskutiert. Referenten aus Tunesien gingen dabei besonders auf die Entwicklungen im Maghreb ein. 

Publikationen

Titelbild Flyer Migrationspakt

Der neue EU-Migrationspakt (PDF)

Als Reaktion auf die sich zuspitzende Lage für Migrant*innen und Geflüchtete auf der griechischen Insel Moria schlug die EU-Komission den bereits 2016 entworfenen Migrationspakt als Lösung vor. Wie werden diese Vorsstellungen von Expert*innen, Jurist*innen und Wissenschaftler*innen eingeordnet?

Veranstaltungen

12
Mai
Vortragsreihe Mittwoch, 12. Mai 2021

Digitale Landschaften - Dissolving Territories III.I

Exil, Vertreibung und Staatenlosigkeit aus eelam-tamilischer Perspektive

Kontakt

boerjesson@bildungswerk-boell.de

030-308 8779 481